Abgehängt

 

Die Kunst hat sich vor dem Haus der Katholischen Kirche einmal mehr einen Platz verschafft: In den Idealmaßen des so genannten „Modulors“, einem in den Seitenverhältnissen des Goldenen Schnittes erschaffenen Raumes des Schweizer Architekten Le Corbusier (1887-1965), befindet sich dort ein Kubus aus grauen Holzstangen. Wie ein Labyrinth lädt es ein zum direkten Kunst-Erlebnis. Die Projektgruppe „SubKultan“ der Betriebsseelsorge, die Jobbörse und Schüler der Aalener „Fridays for future“-Bewegung, haben dieses Objekt gemeinsam mit dem Steinheimer Künstler Albrecht P. Briz umgesetzt. Am kommenden Freitagabend ist die offizielle Eröffnung.

Trist und grau hängen die Stangen in einer Höhe von 2,26 Metern und in einer Breite von 1,83 Metern in dem Kubus. Sie sind nicht starr, aber sie sind abgehängt. Man kann sich durchschlängeln und den warmen Gong aufeinandertreffenden Holzes hören, bis die Lebendigkeit in Form eines bunten Bildes ganz zum Vorschein kommt.

„Die Stangen möchten für all das in unserem Leben stehen, was uns den Weg zum Lebendigen versperrt“, beschreibt Betriebsseelsorger Dr. Rolf Siedler. „Gier, Abschottung, Geiz, Geldsucht, Eitelkeit“ steht auf den Stangen geschrieben. Schülerinnen und Schüler, die sich für „Fridays for future“ engagieren, haben sie betitelt. Die natürliche Neugier treibt den Besucher voran, durch die Stangen einen Weg zu finden, um den Blick zu erhaschen auf die pure Lebendigkeit.

„Wir möchten mit dem Werk und dem Titel ausdrücken, dass nicht nur Menschen abgehängt werden, sondern auch Kulturen, die Natur, das Lebendige, das Andere“, führt Rolf Siedler aus. Doch immer dann, wenn sich jemand auf den Weg macht, Stangen beiseiteschiebt und sich gegen den Mainstream durchsetzt, dann ist Lebendigkeit zu sehen und zu spüren.

Während des Konzertes „Gartengeflüster“ am Freitagabend wird des Kunstobjekt „Abgehängt“ eingeweiht. Dann soll auch noch ein per Dynamo betreibbarer Scheinwerfer für tolle Lichteffekte sorgen.

07.07.2019/Dekanat Ostalb/Sibylle Schwenk

Info: „Gartengeflüster“ am 12. Juli um 19.30 Uhr, Haus der Katholischen Kirche, Musik: Norbert Botschek, Markus Braun, Matthias Kehrle, Rolf Siedler, Texte: Anne Klöcker