Die neuen Dekane sind gewählt

Das Leitungsteam des Katholischen Dekanats Ostalb ist seit Mittwochabend neu gewählt.  Münsterpfarrer Robert Kloker bekam das Vertrauen der Wahlversammlung und wurde mit großer Mehrheit zum Dekan gewählt. Seine Stellvertreter kommen aus den drei Dekanatsbezirken Aalen, Ellwangen/Neresheim und Schwäbisch Gmünd. Für diese Bezirke sind Pfarrer Dr. Pius Adiele von der Seelsorgeeinheit Kapfenburg, Pater Jens Bartsch von der Landpastoral Schönenberg und Pfarrer Johannes Waldenmaier von der Seelsorgeeinheit „Am Limes“ gewählt worden.

v.l. stellvertr. Dekan Dr. Pius Adiele, Anita Scheiderer (Leiterin des Wahlausschusses), stellvertr. Dekan Jens Bartsch, Dekan Robert Kloker, Domkapitular Dr. Heinz-Detlef Stäps, stellvertr. Dekan Johannes Waldenmaier

Weiterlesen …

Muss die Kirche der Zukunft arm sein?

Der renommierte Moralethiker Professor Eberhard Schockenhoff spricht am 22. November um 19.00 Uhr in der Aula des Franziskus-Gymnasiums in Mutlangen über „Impulse der Bergpredigt für eine glaubwürdige Praxis“

Über unbequeme Fragen von Recht und Unrecht nachdenken, das eigene Gewissen hinterfragen und daraus die Konsequenzen vor einem christlichen Hintergrund ziehen: das sind Dinge, mit denen sich der Moraltheologe Professor Eberhard Schockenhoff beschäftigt. Besonders was die Medizin- und Bioethik angeht, hat sich der Wissenschaftler und katholische Priester einen Namen gemacht. Dieser führte ihn bereits im Jahr 2001 in den Nationalen Ethikrat, sieben Jahre später auch in das Nachfolgegremium Deutscher Ethikrat, dem er bis April 2016 angehörte.

Die Katholische Erwachsenenbildung der Seelsorgeeinheit Limeshöhe hat es geschafft, den renommierten Professor nach Schwäbisch Gmünd zu holen. Am 22. November wird Eberhard Schockenhoff ab 19.00 Uhr in der Aula des Franziskusgymnasiums in Mutlangen über das Thema: „Muss die Kirche der Zukunft arm sein – Impulse der Bergpredigt für eine glaubwürdige Praxis“ referieren. 

Bereits im Vorfeld sprachen wir mit Professor Eberhard Schockenhoff.

Weiterlesen …

10 Tage Rom

Eine ökumenische Reise für junge Familien
Mo, 21.05.2018 – Mi, 30.05.2018 (Pfingstferien)
Ob römisch-katholisch, alt-katholisch oder evangelisch, zur 10-tägigen Rom-Wallfahrt mit dem Bus dürfen sich alle eingeladen fühlen, insbesondere jedoch alle Familien mit Kindern ab ca. 6 Jahren.
Auf dieser Reise wollen wir Rom mit seinen geschichtsträchtigen und spannenden Orten, Plätzen und Kirchen entdecken und erforschen.
Von unserem Pilgerhaus Ancelle di Cristo Re machen wir uns zu Fuß und mit dem Bus auf den Weg.
Der Trevi-Brunnen wartet auf unsere Münzen. Im Circus Maximus laufen wir um die Wette. Wer traut sich seine Hand in den Mund der Wahrheit zu strecken? Und die Katakomben laden uns ein, wie die ersten Christen Gottesdienst im Verborgenen zu feiern.
Damit die Fahrt bis Rom nicht zu lang wird, gibt es auf der Hin- und Rückfahrt einen Übernachtungsstopp. Unterwegs nützen wir die Gelegenheit, um … Lasst Euch überraschen!
Begleiten und führen wird uns der Romkenner Pfarrer Armin Strenzl mit seiner Familie.

Alle Infos im Überblick