KGR-Wahl Auszählung

Unter den aktuell nicht ganz einfachen Umständen wegen der Ausbreitung des Coronavirus und den damit verbundenen Unannehmlichkeiten, wählten im Dekanat Ostalb gestern 87 Kirchengemeinden die neuen Kirchengemeinderäte. 17 Gemeinden führen die Briefwahl auf Antrag durch, bei der eine Stimmabgabe bis zum 5. April 16.00 Uhr möglich ist. „Es ist eine Wahl mit besonderen Vorzeichen“, sagte Dekan Robert Kloker gestern Abend.

Die Wahlbeteiligung steht noch nicht fest, schwankt allerdings sehr. Die höchste Wahlbeteiligung konnten bis jetzt in Beersbach (SE Philipp-Jeningen-Ost) und Nordhausen (SE Unterschneidheim) mit über 64 Prozent erreicht werden.

„Diese Wahl“, so sagt Dekanatsreferent Tobias Kriegisch, hätten sich von einem „Jetzt-erst-recht“-Gefühl leiten lassen. Denn viele der Stimmabgaben erfolgten tatsächlich am Sonntag direkt.

Die beiden Dekanatsreferenten Kriegisch und Keßler haben gestern bis spät am Abend die Stimmergebnisse zusammengeführt und die Presse mit Informationen bedient. Weitere Wahlergebnisse folgen am 25. März und am 6. April.

„Unser aufrichtiger Dank gilt allen Mitwirkenden in den Wahlausschüssen und Wahlvorständen, sowie allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die heute und in den kommenden Tagen dazu beigetragen haben, dass eine Wahl überhaupt möglich war und ist, und die Stimmen zeitnah ausgezählt werden“, so die beiden Dekanatsreferenten. „Wir wünschen allen Gewählten einen guten Start in die neue Amtszeit und danken ihnen und allen, die mit dieser Wahl aus den Kirchengemeinde- und Pastoralräten ausscheiden, herzlich für ihre Bereitschaft Kirche aktiv zu gestalten“.