An einem Strang ziehen

Vom 23. – 26. Mai 2019 findet die große Sozialaktion des Bundes der katholischen Jugend (BDKJ) unter dem Motto „Uns schickt der Himmel“ statt.

In drei Tagen die Welt ein bisschen besser machen – das steckt hinter der 72-Stunden-Aktion, die in 2019 bundesweit durchgeführt wird. Jugendgruppen aller Art sind gefragt, ein Projekt in der Kürze der Zeit für einen gemeinnützigen Zweck umzusetzen. Die Jugendreferate des Katholischen Dekanats Ostalb koordinieren mit Kooperationspartnern die Einsätze. „Wir freuen uns auf viele Anmeldungen“, sagt Sven Köder vom Jugendreferat.

Zuverlässige Ansprechpartner und Koordinatoren waren die Leute vom Jugendreferat schon bei der letzten Aktion im Jahr 2013. An sie konnten sich der heute 22-jährige Jonas Baireuther aus Mutlangen und der 24-jährige Fabian Joklitschke aus Aalen schon wenden. Die Beiden hatten damals bei der Aktion mitgemacht.

„Es war am Ende schon ein tolles Gefühl zu sehen, was man geschafft hat“, erinnern sich die Jonas und Fabian. Jonas Baireuther hatte sich mit seiner Ministrantengruppe zur 72-Stunden-Aktion angemeldet und war gespannt, was auf ihn zukommen würde. „Es hat schon das gewisse Etwas, so gar nicht zu wissen, was in den drei Tagen zu tun ist“, erinnert sich der Informatik-Student.

Auch in diesem Jahr wird es so sein, dass es drei verschiedene Arten gibt, an der Aktion teilzunehmen. Bei „Get it!“ bekommt die Gruppe einen Briefumschlag mit der Aufgabe. „Do it!“ setzt voraus, dass man ein eigenes Projekt kennt und es in dieser Zeit umsetzen möchte. „Reizvoll ist auch die „Connect it-Variante“, erklärt Sven Köder. „Hier treffen zwei Teams aufeinander und setzen die Aufgabe gemeinsam um“.

Jonas Baireuther jedenfalls fand den Überraschungseffekt klasse. „Wir haben im Kindergarten Mutlangen gearbeitet und dort im Außenbereich den Hang abgesichert, Gitterplatten verlegt und unter anderem auch ein Sonnensegel über den Sandkasten angebracht“, erzählt er. Sie bekamen damals sehr viel Unterstützung von Firmen vor Ort, sei es, um Arbeitsgeräte auszuleihen, oder die Verpflegung während der Arbeitszeit sicherzustellen.

Das kann auch Fabian Joklitschke bestätigen. „Alle habe tatkräftig zusammengeholfen“, blickt er zurück. Er hat damals mit den Ministranten von St. Bonifatius in Hofherrnweiler mitgemacht. Die Aufgabe: Einen Kleidercontainer der Aktion Hoffnung platzieren und bemalen. „Es war deshalb anspruchsvoll, weil wir eine große Altersspanne hatten“, berichtet Fabian. Aber: Jeder hat gemacht, was möglich war. Es gab eine Eröffnungsaktion für den Kleidercontainer und dieser steht heute noch.

Dass alle an einem Strang gezogen haben –  das war das Erfolgsrezept vor fünf Jahren. „Man wächst auch als Gruppe noch mehr zusammen“, sind Jonas und Fabian überzeugt. Wichtig ist es zu wissen, dass nicht nur kirchliche Gruppen mitmachen können, sondern auch Schulklassen, Jugendfeuerwehr, Fußballvereine oder Jugendtreffs.

„Es gibt einen gemeinsamen Startschuss am 23. Mai um 17.07 Uhr“, sagt Jugendreferat-Mitarbeiter Tobias Kornaker. Landrat Klaus Pavel ist Schirmherr der Aktion und SWR3 begleitet die drei Tage mit einem Aktionsradio.

16.01.2019/Dekanat Ostalb/Schwenk

Foto (Schwenk): v.l. Jonas Baireuther, Sven Köder, Tobias Kornaker, Fabian Joklitschke

 

 

Info und Anmeldung

Mail: jugendreferate-ostalb@bdkj-bja.drs.de

Homepage: www.bdkj.info/ostalb