Ein Bote der Menschenfreundlichkeit Gottes

Religionspädagogisches Institut Schwäbisch Gmünd konzipiert Medienausstellung zum Thema: „Gnade dir Gott – der Nikolaus kommt!“

Wer war er eigentlich, dieser Heilige, dieser Bischof von Myra, das in der heutigen Türkei liegt? Wer war Nikolaus? Um kaum eine Figur aus der Kirchengeschichte ranken sich so viele Legenden. Und niemand wurde so vermarktet wie er. Das Religionspädagogische Institut (RPI) im Gmünder Franziskaner hat eine Medienausstellung konzipiert, die es ermöglicht, sich dieser schillernden Gestalt zu nähern. Und das für alle Altersklassen.

Rund 70 Pädagoginnen und Pädagogen aus Kindertageseinrichtungen und Schulen, sowie Haupt- und Ehrenamtliche aus den Kirchengemeinden des Dekanats sind zu dieser Auftaktveranstaltung – einen Monat vor dem Nikolaustag –  im großen Festsaal zusammengekommen. Sie stöbern in Büchern, nehmen Ideen für Ausmalbilder und weihnachtliche Anhänger mit. Sie dürfen selbst ausprobieren in der Kreativwerkstatt, drucken, basteln. Nebenan werden Lieder gesungen. Alles ist auf Nikolaus abgestimmt.

„Wir möchten Ihnen Anregungen geben, wie sie sich in ihrer Einrichtung Nikolaus nähern können“, begrüßt Ulrike Engel, Schuldekanin und Leiterin des RPI, die Gäste. Der Gesang der Münsterspatzen unter der Leitung von Andrea Beck stimmt die Interessierten ein. Und dann erfährt man in einem Anspiel, wie Nikolaus wirklich war, aus seiner eigenen Perspektive, wie er zum Weihnachtsmann wurde und in diese Rolle reingerutscht ist. „Wir sind alle Nikolaus“, meint Dekanatsreferent Martin Keßler resümierend. Wie er kämen Menschen eben aus verschiedenen Ländern und Kulturen zusammen. „Wer bin ich für sie heute?“, fragt Keßler in seiner Rolle provozierend in die Runde. Und heute wolle Nikolaus einer sein, der für die Rechte der Kinder Partei ergreift, ein Bote der Menschenfreundlichkeit Gottes.

Die Angebote an den Tischen greifen diese Vielfältigkeit auf: Es gibt Nikolaus-Ideen für Menschen mit Behinderungen, Nikolaus aus der Sicht des Islam, Nikolaus in Büchern, zum Feiern, Nikolaus-Mitra und Bischofsstab, eine Möglichkeit für Seniorinnen und Senioren, diesen Heiligen neu zu erleben. In der Kreativwerkstatt werden Nikolaus-Lichter gestaltet und ein Nikolaus-Seelenbrett bemalt.

„Wir möchten vermitteln“, so erklärt Ulrike Engel, „dass Nikolaus nicht als pädagogischer Handlanger erscheint, sondern Gottes Gnade zeigt“.

07.11.2018/Dekanat Ostalb/Schwenk

Fotos: Schwenk

Info: Die Ausstellung ist zu sehen bis zum 20. Dezember 2018 im Franziskaner, Franziskanergasse 3, Schwäbisch Gmünd, RPI Seminarraum

Mo, Di, Do 13.30 – 17.30 Uhr

Mi 10.00 – 14.00 Uhr

Näheres unter www.rpigd.de oder unter 07171-39156